Freitag, 26. Juli 2013
nach Detlef Brinkmann
Keine Kommentare

LibreOffice 4.1 veröffentlicht

Die Office-Suite erweitert die Kompatibilität mit proprietären und alten Dateiformaten spürbar und bringt zahlreiche Verbesserungen.

Berlin, 25. Juli 2013 – The Document Foundation präsentiert LibreOffice 4.1, nicht nur die beste freie Office-Suite, sondern auch diejenige mit der besten Interoperabilität. LibreOffice 4.1 kommt mit zahlreichen Verbesserungen bei den unterstützten Dateiformaten. Beim Austausch von Dokumenten mit Nutzern proprietärer Anwendungen wird damit nicht nur der Inhalt, sondern auch das Layout originalgetreu beibehalten.

Interoperabilität ist eines der wichtigsten Merkmale von LibreOffice, seit Anfang 2012 der de facto Standard für Migrationen hin zu freier Office-Software. Zahlreiche Verbesserungen sind in die Im- und Exporter von Microsoft OOXML-Dateien eingeflossen, ebenso für die Microsoft Office-Altformate und die RTF-Filter. Die meisten dieser Verbesserungen resultieren aus der fundierten Arbeit von zertifizierten Entwicklern, die Migrationsprojekte im Rahmen von professionellen Supportverträgen betreuen.

Weiterhin wichtig für die Interoperabilität sind neue Funktionen wie das Einbetten von Schriften in Writer-, Calc-, Impress- und Drawdokumenten, um das originalgetreue Dokumentlayout auf allen Geräten zu erhalten, sowie die Unterstützung der ODF OpenFormula- Funktionen aus Excel 2013.

Zusätzlich bietet LibreOffice 4.1 eine Vielzahl neuer Funktionen und Verbesserungen in allen Bereichen der Office-Suite, die unter http://de.libreoffice.org/4-1-neuerungen/ zusammengestellt sind.

LibreOffice 4.1 bindet auch einige AOO-Features ein, inklusive der Symphony-Sidebar, welche allerdings noch als experimentell gelten. Die LibreOffice-Entwickler arbeiten derzeit an der Integration mit der Widget-Layout-Technik, um die Sidebar dynamisch vergrößerbar und somit konsistent zum Verhalten der übrigen LibreOffice-Dialoge zu machen.

LibreOffice 4.1 ist das Ergebnis eines langen Entwicklungsprozesses, der jüngst im Blog der Stiftung unter http://blog.documentfoundation.org/2013/07/22/getting-close-tolibreoffice-4-1/näher beleuchtet wurde.

In genau zwei Monaten, am 25. September 2013, trifft sich die LibreOffice-Community in Italien zur dritten LibreOffice Conference, veranstaltet in der Mailänder Universität. Weitere Informationen zur wichtigsten Veranstaltung der Community stehen unter http://conference.libreoffice.org/2013/en bereit. Der Call for Papers läuft noch bis einschließlich 4. August.

LibreOffice herunterladen

LibreOffice 4.1 steht ab sofort unter
http://de.libreoffice.org/download/ zum Download zur Verfügung.
Erweiterungen, die die Funktionalität des Programms noch vergrößern, gibt es unter
http://extensions.libreoffice.org. Zusätzliche Dokumentvorlagen hält die Community unter
http://templates.libreoffice.org bereit.

Technische Changelogs gibt es unter

https://wiki.documentfoundation.org/Releases/4.1.0/RC1 (4.1.0.1),
https://wiki.documentfoundation.org/Releases/4.1.0/RC2 (4.1.0.2),
https://wiki.documentfoundation.org/Releases/4.1.0/RC3 (4.1.0.3) und
https://wiki.documentfoundation.org/Releases/4.1.0/RC4 (4.1.0.4).

Das Projekt unterstützen

Anwender von LibreOffice, Unterstützer freier Software und Community-Mitglieder sind herzlich eingeladen, The Document Foundation mit einer Spende zu unterstützen. Diese werden unter anderem zum Betrieb der Infrastruktur und zur Durchführung von Marketing-Aktivitäten verwendet, um das Projekt regional und global bekanntzumachen. Die Spendenseite des Projekts befindet sich unter http://donate.libreoffice.org/de/

Über The Document Foundation (TDF)

The Document Foundation ist eine gemeinnützige, rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts mit Sitz in Berlin. Gegründet im Februar 2012, und hervorgegangen aus dem ehemaligen OpenOffice.org-Projekt, ist ihre Aufgabe die Förderung und Entwicklung von Office-Software zur freien Nutzung durch jedermann. Mit LibreOffice gibt sie die bekannte freie Office-Suite in über 110 Sprachen und für alle bekannten Betriebssysteme heraus, die weltweit von Millionen Menschen eingesetzt wird, und auf das offene OpenDocument-Format setzt. Derzeit hat die Stiftung 159 Kuratoren und über 3.000 Mitwirkende und Beitragende weltweit.

Diese Informationen stammen aus einer Mail von
Florian Effenberger.

Freundliche Grüße
das OSS-Haus Team

Freitag, 17. Mai 2013
nach Detlef Brinkmann
Keine Kommentare

Das 39. OpenSource Treffen in München wird abgesagt

Hallo,

das nächste Open-Source-Treffen wäre eigentlich am Freitag, den 24. Mai. Da zu dem Zeitpunkt allerdings sowohl Pfingstferien sind, und zeitgleich der LinuxTag in Berlin, sind viele Teilnehmer verhindert – und wir konnten trotz mehrerer Aufrufe noch keinen Referenten gewinnen.

Bevor wir etwas übers Knie brechen, habe ich mit Armin heute beschlossen, das nächste Treffen am 24. Mai *abzusagen*.

Die nächste Veranstaltung ist somit erst am Freitag, den 28. Juni 2013.

Es tut mir leid, dass wir diesmal keine andere Wahl haben, und dass ich im Mai nicht vor Ort sein konnte – im Juni bin ich dann aber wieder da, und habe schon eine ganz interessante Vortragsidee. 😉

Denjenigen, die in München sind und Zeit haben, bleibt es natürlich unbenommen, sich ganz informell z.B. im Biergarten zu treffen, was ihr gerne über die Discuss-Mailingliste besprechen könnt.

Viele Grüße
Flo

Diese Informationen stammen aus einer Mail von
Florian Effenberger vom 16.5.2013.

Freundliche Grüße
das OSS-Haus Team

Sonntag, 12. Mai 2013
nach Detlef Brinkmann
Keine Kommentare

LibreOffice 4.0.3 veröffentlicht

Berlin, 9. Mai 2013 – The Document Foundation (TDF) gibt die Verfügbarkeit von LibreOffice 4.0.3 für Windows, OS X und Linux bekannt, der dritten Version der 4.0-Serie. Die Pakete für OS X sind ab sofort von der Stiftung signiert, um die Installation unter OS X Gatekeeper ohne Benutzereingriff zu ermöglichen.

Mittlerweile wurde eine weitere, große Migration auf LibreOffice angekündigt: Die Regierung der autonomen spanischen Gemeinschaft Extremadura hat die Umstellung ihrer 40.000 Desktop-PCs auf freie Software angekündigt, die bis Ende des Jahres abgeschlossen sein soll. Schätzungen zufolge soll dieses Projekt, bei dem LibreOffice als Office-Suite zum Einsatz kommt, bis zu 30 Millionen Euro pro Jahr einsparen.

Auch die LibreOffice-Community vergrößert sich rasant. Nach dem großen Erfolg des LibreOffice Impress Sprint in Deutschland gibt es jetzt den ersten LibreOffice Bay Area Meetup in den USA. Die Veranstaltung findet am 11. Mai um 14 Uhr Ortszeit im Hacker Dojo in Mountain View, Kalifornien statt. Björn Michaelsen wird dort einen Einblick in die Qualitätssicherung geben und zeigen, wie man aktiv im Projekt mitarbeiten kann. Simon Phipps hält einen Vortrag zum Thema „Foundations and Empires“.

The Document Foundation und LibreOffice wachsen weiterhin kontinuierlich: um 13% pro Jahr, basierend auf den Daten von Ohloh, mit durchschnittlich 100 aktiven Entwickler pro Monat seit Februar 2013.
Seit Beginn des Projekts am 28. September 2010 haben insgesamt über 650 neue Entwickler an LibreOffice mitgearbeitet.

Dabei leisten sie nicht nur einen Beitrag zum Programmcode, sondern auch zur Qualität des Pakets, wie beispielsweise Markus Mohrhard mit seinem Python-Skript, das automatisiert mehr als 24.500 Dokumente importiert und analysiert, ob irgendeine dieser Dateien einen Absturz auslöst (http://mmohrhard.wordpress.com/2013/04/19/automated-import-crash-testing-in-libreoffice/).
Ein weiteres Beispiel ist Florian Reisinger mit seiner LibreOffice Server Install GUI, die eine parallele Installation einer weiteren Programmversion von der Kommandozeile aus erlaubt (http://flosmind.wordpress.com/libreoffice-server-install-gui/).

LibreOffice 4.0.3 ist ein weiterer wichtiger Meilenstein, um die Qualität und Stabilität der aktuellen Serie der freien Office-Suite zu verbessern, und damit gleichzeitig die Umstellung auf freie Software bei Regierungen und Firmen voranzubringen.

Die neue Version steht ab sofort zum Download zur Verfügung

Technische Changelogs gibt es unter:
https://wiki.documentfoundation.org/Releases/4.0.3/RC1 (4.0.3.1),
https://wiki.documentfoundation.org/Releases/4.0.3/RC2 (4.0.3.2),
https://wiki.documentfoundation.org/Releases/4.0.3/RC3 (4.0.3.3).

Über The Document Foundation (TDF)

The Document Foundation ist eine gemeinnützige, rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts mit Sitz in Berlin. Gegründet im Februar 2012, und hervorgegangen aus dem ehemaligen OpenOffice.org-Projekt, ist ihre Aufgabe die Förderung und Entwicklung von Office-Software zur freien Nutzung durch jedermann. Mit LibreOffice gibt sie die bekannte freie Office-Suite in über 110 Sprachen und für alle bekannten Betriebssysteme heraus, die weltweit von Millionen Menschen eingesetzt wird, und auf das offene OpenDocument-Format setzt. Neben der bayerischen Landeshauptstadt München, die jüngst auf LibreOffice umgestellt hat, wird die Software von zahlreichen Unternehmen und öffentlichen Verwaltungen eingesetzt:
Unter anderem in den Kopenhagener Krankenhäusern, der Region Umbrien, den Provinzen Mailand und Bozen, den Städten Las Palmas (Spanien), Limerick (Irland) und Largo (Florida); zudem bieten die öffentlichen Bibliotheken der Stadt Chicago die Software allen Besuchern zur Nutzung an.

Neben der Desktop-Version, die kontinuierlich verbessert und erweitert wird, arbeitet The Document Foundation derzeit an einer webbasierten Variante zur Nutzung im Browser und Installation im eigenen Netzwerk („Private Cloud“), die zudem um Kollaborations-Features wie das gemeinsame Bearbeiten von Tabellen und Dokumenten ergänzt wird.
Ebenfalls in Planung ist eine mobile Version für Smartphones und Tablets, die das Bearbeiten von Dokumenten auch von unterwegs aus ermöglichen wird.

Diese Informationen stammen aus einer Mail von
Florian Effenberger.

Freundliche Grüße
das OSS-Haus Team

Freitag, 15. Februar 2013
nach Detlef Brinkmann
Keine Kommentare

36. OpenSource Treffen in München

Am 25. Januar 2013 fand das 36. OpenSource Treffen im Münchner Café Netzwerk statt.

Die Themen waren:

  • Alexander Werner: Raspberry Pi
  • Alexander Werner: Arch Linux

Programm und Präsentationen

Hier erfahrt ihr, wie die Open-Source-Treffen ablaufen. Außerdem stehen hier auch die Präsentationen der vergangenen Veranstaltungen zum Anschauen bereit.

Organisiert werden die Treffen von Florian Effenberger.

Referenten gesucht!

Für 2013 suchen die Veranstalter der Open-Source-Treffen noch Referenten. Wer Zeit und Lust hat, ein Thema aus der Welt der freien Software in ca. 20-25 Minuten vorzustellen, ist herzlich dazu eingeladen — meldet euch einfach bei Florian!

Freundliche Grüße
Das OSS-Haus Team

Mittwoch, 31. Oktober 2012
nach Detlef Brinkmann
Keine Kommentare

33. OpenSource Treffen in München

Am 26. Oktober 2012 fand das 33. OpenSource Treffen im Münchner Café Netzwerk statt.

Die Themen waren:

Programm und Präsentationen

Hier erfahrt ihr, wie die Open-Source-Treffen ablaufen. Außerdem stehen hier auch die Präsentationen der vergangenen Veranstaltungen zum Anschauen bereit.

Organisiert werden die Treffen von Florian Effenberger und Carsten Book.

Referenten gesucht!

Für 2013 suchen die Veranstalter der Open-Source-Treffen noch Referenten. Wer Zeit und Lust hat, ein Thema aus der Welt der freien Software in ca. 20-25 Minuten vorzustellen, ist herzlich dazu eingeladen — meldet euch einfach bei Florian oder Carsten!

Freundliche Grüße
Das OSS-Haus Team